abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Beantwortet! Gehe zur Lösung.

Intelligent Heat Control - mehr Informationen zur Funktionsweise

Gibt es mehr Informationen dazu, was die Funktion "Intelligent Heat Control" macht? Idealerweise in Kombination mit einer Vitocal 150 oder 250 Wärmepumpe und Radiator-Heizkörpern. Ich habe mir die Informationen dazu durchgelesen und habe habe noch einige Fragen:

1. Regelung der Wärmepumpe in Abhängigkeit der Raumtemperaturen
In der Beschreibung heißt es:

 

Dazu vergleicht Intelligent Heat Control permanent die Temperaturen und die Stellung der smarten Thermostate in den einzelnen Wohnräumen miteinander. Sind die von den Bewohnern jeweils gewünschten Raumtemperaturen erreicht, erhält der Gas- oder Öl-Heizkessel oder die Wärmepumpe automatisch den Befehl zur Verringerung der Heizleistung, sodass zu jedem Zeitpunkt der Bedarf und die Produktion des Wärmebedarfs energieeffizient balanciert werden.

 

 Heißt das, dass z.B. bei allmählichem Erreichen der Soll-Raumtemperatur in den Räumen die Wärmepumpe auf modulierend gestellt wird? Und dass bei zu starkem Überschreiten der Soll-Raumtemperatur die Wärmepumpe abgeschaltet wird? Überschreibt dies die Ziel-Vorlauftemperatur der Wärmepumpe laut Heizkurve?

2. Verringerung Takten

In der Beschreibung heißt es:

 

Der innovative Rechenalgorithmus reduziert nicht nur den Energieverbrauch, sondern minimiert auch das häufige Ein- und Ausschalten des Wärmeerzeugers (das sogenannte Takten).

 

Wie genau wird das verhindert? Meine Annahme ist, dass wenn die Wärmepumpe aufgrund von Mindestlaufzeiten weiter laufen muss, sie das Signal sendet, die Heizkörperthermostate zu öffnen, auch wenn die Soll-Raumtemperatur bereits erreicht wurde. Ist diese Annahme korrekt?
Lässt sich damit auch auf einen Pufferspeicher im Heizkreis zur Vermeidung von Hochdruckstörungen oder zur Verringerung von Takten verzichten? Diese braucht es ja vor allem für den Fall, dass die Wärmepumpe läuft ohne dass Thermostate offen sind bzw. dass offene Thermostate Wärme benötigen, ohne dass sie Wärmepumpe läuft. 

 

3. Kombination mit Heizungswasser-Pumpengruppe
Wird die Heizungswasser-Pumpe mit in "Intelligent Heat Control" eingebunden? Wenn ja, wie genau? Meine Annahme ist, dass die Pumpe dann nur noch läuft, wenn auch die Wärmepumpe läuft und die Thermostate offen sind. Zusammengefasst: Die drei Komponenten Wärmepumpe, Heizungswasser-Pumpe und Thermostate and den Heizkörpern sind dann so abgestimmt, dass entweder alle 3 laufen/offen sind oder aber all 3 stillstehen/geschlossen sind. Ist diese Annahme richtig?

4. Regelung der Vorlauftemperatur
Wird bei Verwendung von Intelligent Heat Control vollständig auf eine Soll-Vorlauftemperatur abhängig von einer Heizkurve verzichtet? Wird sie stattdessen immer nur so gewählt, dass die Soll-Raumtemperaturen erreicht werden?
Wenn ja: Lässt sich einstellen, ob eher eine niedrigere Vorlauftemperatur für mehr Effizienz aber langsamere Regelgeschwindigkeit oder das Gegenteil für mehr Komfort bevorzugt werden soll? Also z.B. was bei einer Ist-Raumtemperatur von 18 Grad einer Soll-Raumtemperatur von 22 Grad passiert: Entweder wird mit einer niedrigeren Vorlauftemperatur die Solltemperatur erst allmählich erreicht wird. Ober es wir mit einer hohen Vorlauftemperatur die Solltemperatur sehr schnell erreicht?

 

5. Hydraulischer Abgleich
In der Beschreibung heißt es:

 

 

Die per Funk untereinander sowie mit der ViCare App und der Heizungsregelung kommunizierenden Thermostate führen darüber hinaus den für einen sparsamen Energieverbrauch so wichtigen, TÜV-zertifizierten,  hydraulischen Abgleich  durch.

 

 

Heißt das, dass auf einen hydraulischen Abgleich durch den Heizungsbauer vollständig verzichtet werden kann? Entspricht dieser Abgleich dem Verfahren B?




Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen! Wenn die "Intelligent Heat Control" tatsächlich so funktioniert, dass sie die separaten Regelkreise von Wärmepumpe, Heizungswasser und der Raumweisen Regelung zu einem großen Regelkreis zusammenfügt, dann ist sie ein echt tolles Produkt.

 


1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen

Hallo Metlam,

 

ich gehe mal direkt auf deine Fragen ein:

 

1. Gesteuert wird die Anlage bei Intelligent Heat Control über das Absenken und Anheben der Kennlinie.

Desto weniger Wärme in den Räumen benötigt wird, desto weiter wird die Kennlinie nach unten verschoben, die Vorlauftemperatur also reduziert.

Wenn mehr Wärme benötigt wird, arbeitet das System genau andersrum.

 

2. Durch das optimierte Heizverhalten und die genauere Bedarfsanforderung an die Anlage können Laufzeiten verlängert und das Takten reduziert werden.

 

3. Die Pumpen berücksichtigen die Stellung der Ventile.

Wenn alle ViCare Thermostate die Ventile geschlossen haben, werden auch die Pumpen abgeschaltet.

 

4. Die Anlage arbeitet ganz regulär nach einer Vorlauftemperatur, die von den Thermostaten vorgegeben wird.

Die Thermostate übertragen immer die benötigten Temperaturen an die Anlage, die höchste, für einen Raum eingestellte Temperatur wird als Raum-Soll-Temperatur an der Anlage gesetzt, entsprechend der Kennlinie wird auf die benötigte Vorlauftemperatur geheizt.

Grundlage ist immer das, was du für die Kennlinie eingestellt hast. Das ist die Basis an der sich die Intelligent Heat Control orientiert.

 

5. Wenn alle Heizkörper mit ViCare Thermostaten ausgestattet sind, kümmern diese sich vollständig um den hydraulischen Ausglich.

Die Zertifizierung erfolgt nach Verfahren B.

 

Besten Gruß,
Chris vom Customer Care Team

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

3 ANTWORTEN 3

Hallo Metlam,

 

ich gehe mal direkt auf deine Fragen ein:

 

1. Gesteuert wird die Anlage bei Intelligent Heat Control über das Absenken und Anheben der Kennlinie.

Desto weniger Wärme in den Räumen benötigt wird, desto weiter wird die Kennlinie nach unten verschoben, die Vorlauftemperatur also reduziert.

Wenn mehr Wärme benötigt wird, arbeitet das System genau andersrum.

 

2. Durch das optimierte Heizverhalten und die genauere Bedarfsanforderung an die Anlage können Laufzeiten verlängert und das Takten reduziert werden.

 

3. Die Pumpen berücksichtigen die Stellung der Ventile.

Wenn alle ViCare Thermostate die Ventile geschlossen haben, werden auch die Pumpen abgeschaltet.

 

4. Die Anlage arbeitet ganz regulär nach einer Vorlauftemperatur, die von den Thermostaten vorgegeben wird.

Die Thermostate übertragen immer die benötigten Temperaturen an die Anlage, die höchste, für einen Raum eingestellte Temperatur wird als Raum-Soll-Temperatur an der Anlage gesetzt, entsprechend der Kennlinie wird auf die benötigte Vorlauftemperatur geheizt.

Grundlage ist immer das, was du für die Kennlinie eingestellt hast. Das ist die Basis an der sich die Intelligent Heat Control orientiert.

 

5. Wenn alle Heizkörper mit ViCare Thermostaten ausgestattet sind, kümmern diese sich vollständig um den hydraulischen Ausglich.

Die Zertifizierung erfolgt nach Verfahren B.

 

Besten Gruß,
Chris vom Customer Care Team

Vielen Dank @CustomerCareChris , das klärt meine Fragen fast vollständig.

Eine letzte Frage habe ich noch, siehe Punkt 2: Lässt sich bei Nutzung von Intelligent Heat Control auch tendenziell eher auf einen Pufferspeicher im Heizkreis zur Vermeidung von Hochdruckstörungen und zur Verringerung des Taktens verzichten?


Hallo Metlam,

 

das ist eine Entscheidung, die nicht aufgrund der Intelligent Heat Control getroffen werden sollte.

Das System muss auch ohne smarte Komponenten vernünftig arbeiten können, eine entsprechende Planung erfolgt durch den Fachbetrieb.

 

Besten Gruß

Top-Lösungsautoren