abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Viessmann Vitodens 222 WS2 Baujahr 2003 noch zu retten? A:1 und C:C

Hallo zusammen,

 

wir versuchen gerade unsere Vitodens 222 WS2 Baujahr 2003 zu retten.

 

Nach der jährlichen Wartung ist aufgefallen, dass der Pumpenmotor G-HE KM-BUS auf Dauerbetrieb läuft. Der Servicetechniker meinte, BUS-Fehler der Steuerung.

Die Pumpe wurde gegen ein neueres Nachfolgemodell der Pupme (7876412) ausgetauscht.

Danach ging die Heizung immer wieder auf Störung A:1, zwischenzeitlich kam auch der Fehler C:C.

 

was bisher versucht wurde:

- Steuerplatine LGM29 wurde getauscht

- Steckplatine VR20 wurde getauscht

- Temperaturfühler Warmwasserkessel neu

 

Leider alles ohne Erfolg. Immer wieder A:1.

Zum Teil erscheint der Fehler nach einer halben Stunde, manchmal nach 1 Tag.

 

Hat jemand eine Lösung hierfür?

Vielen Dank im Voraus.

 

Johannes Maier

 

 

3 ANTWORTEN 3

Hi Johannes,

 

die retten wir... 😎 A1 bedeutet:

 

Busproblem:

Steckung der LeiterplatteVR20 prüfen.
BUSAnschlüsse an SteckerX  5.3   X  5.4 (z.  B. Erweiterungssatz für Heizkreis mit Mischer oder Vitocom) auf richtigen Anschluss und Funktion prüfen (Anschlüsse zur Fehlersuche evtl abklemmen)
Unterbrechung interne BUS Verbindung zur Fehlersuche evtl. abklemmen). Drehzahlgeregelte Heizkreispumpe und Verbindungsleitung der Heizkreispumpe prüfen.
Codierung auf der Leiterplatte LGM  29 auf richtige Einstellung prüfen

 

Hast du eine Mischersteuerung an der Therme angeschlossen? Dann mal X  5.3   X  5.4 abklemmen

und den Mischer auscodieren (Cod. 1 -> 04:01), dann Mischer von Hand öffnen (ausklinken).

Alternativ, bzw. zeitgleich die geregelte Pumpe auscodieren (Cod. 1 -> 12:00).

Da hier auch die VR20 beteiligt ist, diese ggf. noch mehrmals ziehen/stecken um die Kontakte

etwas "einzuschleifen". Ggf. ist da was leicht korrodiert.

 

War der G-HE KM-BUS bereits eingebaut, oder war da so eine alte "Eisenpumpe" drin?

 

Hier das Serv.Man.

 

Gruß

Fiedel

Hallo Fiedel,

danke für die schnelle Antwort.

Der Stecker X5 (1 bis 4) ist bei unserer Heizung nicht belegt.

Die Codierung 04:01 ist so voreingestellt und der Rest der Codierung stimmt soweit mit der Ausliefercodierung überein.

 

Die LGM29 und VR20 würde ich fast ausschließen, da ich beide gegen geprüfte gebrauchte durchgewechselt habe und der Fehler mitgewandert ist.

 

Die alte Pumpe war eine Grundfos 7174 434 TYP VICUPE-60 KM.

 

Der neue Temperaturfühler Warmwasserkessel hat leider auch nichts gebracht.

 

Kurz bevor die Heizung auf Störung geht kann man ein mehrfaches hin und her schalten von Ventilen hören.

Könnte dies etwas mit dem Fehler zutun haben??

 

Was könnte ich noch überprüfen ???

 

Danke schon mal Gruß Johannes

 

 

Hallo Johannes,

 

ich habe 100%ig exakt das gleiche Problem wie Du. Und die Hardware ist die gleiche wie bei Dir.

 

Wie bei Dir, nach ein paar Stunden Normalbetrieb und unmittelbar nach dem Warmwasserbereitung schaltet das Magnetventil ein paar Mal hin- und her und es kommt zu:

 

  1. A:1 oder
  2. Einfach eine leere Anzeige (keine Temperatur) oder
  3. (etwas seltener) C:C und
  4. immer - die neue Pumpe läuft mit maximaler Drehzahl – dauerhaft. Der Drehschalter auf „Aus“ hilft meist nicht, nur die ganze Anlage aus- und wieder anschalten. Und das jeden Tag, mehrmals am Tag. Denn die offizielle Reset-Funktion hat die LGM20 leider nicht.

Ich habe das Problem fast wissenschaftlich untersucht 😊 Ich habe ein Leistungsmessgerät vor der neuen Pumpe angeschlossen und kann in Echtzeit (in Watt-Zahlen) sehen, welche Auswirkung die Codierparameter haben. Und wie gesagt, nach maximal einem Tag Arbeit, dreht die Pumpe immer mit maximaler Drehzahl und verbraucht ca. 53-58 W. Und sie wird richtig heiß! Und das kann man deutlich an den Heizkörpern hören. Von wegen Energieeffizienz! Habe mit allen möglichen Codierparametern gespielt – alles ohne Erfolg.

 

Ich habe eine gebrauchte VICUPE-60 KM gekauft und damit läuft die Anlage FEHLERFREI - dauerhaft!

Ich vermute, dass der Viessmann die Funktionalität der neuen Pumpe mit der alten LGM29 nicht ausreichend getestet hat. Wie sonst ist es zu erklären, dass 3 Platinen das gleiche Problem haben?! Warum funktioniert dann die alte Pumpe ohne Probleme?!

 

Die LGM29 und der Motor kommunizieren über sog. KM-BUS (eine Art M-BUS) miteinander. Die neue Pumpe antwortet so, dass sie die Software im LGM29 zum Absturz bringt. Mit dem Oszilloskop kann ich sehen, dass LGM29 (Master) ständig mit dem Motor (Slave) spricht. Das Auslesen der Antworten der Pumpe ist etwas schwieriger, denn der Slave antwortet mit der leichten Änderung der Stromaufnahme. Mit speziellen ICs kann man beide Parteien abhören und herausfinden, welche Antwort der Pumpe zum Absturz der Software in LGM29 führt. Ich kann das zwar basteln, aber eigentlich das ist die Arbeit von Viessmann.

 

Hast Du mittlerweile eigene Erkenntnisse?

 

Du hast schon fast alles versucht – Du hast LGM29 und VR20 ausgetauscht. Was kann noch ausgetauscht werden - das Bedienmodul. Aber ich denke nicht, dass das etwas ändern wird. Der neue Motor ist halt mit der alten LGM29 wie bei uns  nicht kompatibel. Ich bezweifle, dass Viessmann alle Versionen der LGM29 ausreichend (mehrere Tage) getestet hat. Mein Vorschlag für Dich dann wäre, zu versuchen, eine gebrauchte VICUPE-60 KM zu finden.

 

Mein Gerät:
Viessmann Vitodens 222 WS2 24 kW

Nr: 7173428405564103

Feuerungsautomat: LGM29.22C1030

CPU: 74 502 06030      LGM 29 SW201

 

Viele Grüße

Roman