abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Funktion PV Anlage mit Vitocal 262-A und Vitocal 060-A

Hallo,

ich überlege die Anschaffung einer Brauchwasserwärmepumpt Vitocal 262-A Typ T2E oder 060-A Typ T0E, also jeweils mit zusätzlichem E-Stab.

Diese möchte ich mit meiner PV Anlage verlinken. Leider ist die Bedienungsanleitung etwas dürftig in der Auskunft der Bedienmöglichkeiten.

060-A:

Ich verstehe, daß ich die WP mit der PV Steuerung über das Smart Grid Zubehör ZK02660 verbinden kann. Je nach Einstellung am Wechselrichter (Schaltschwelle), der einen potenzialfreien Kontakt schalten muß, schaltet die WP dann auf die Erhöhung der Trinkwassertemperatur Sollbereichs um.

Was heißt dann denn genau?

Nehmen wir an, die 060-A läuft über das Betriebsprogramm Programm und heizt nach Plan täglich von 18:00 bis 22:00 Uhr auf.

Morgens ab 11:00 Uhr meldet der Wechselrichter freie Leistung.

=> Heizt die WP jetzt auch außerhalb des Programms auf und mit welcher Leistung? Nur mit WP oder auch mit Heizstab oder kann das eingestellt werden ?

Hat die Eigenstromnutzung vorrang vor allen anderen Programmen bzw. Einstellungen.

Wenn ich es richtig verstanden habe, habe ich nur einen potentialfreien Kontakt, richtig ? D.h. das ganze 'smart-grid' beschränkt sich auf die Auswertung dieses potentialfreien Kontakts, richtig ?

Gibt es die Möglichkeit die Niedertarifschaltung zu nutzen (z.B. Schwellwert 750W) oder erfolgt der Betrieb bei Aktivierung NT/HT NUR bei Anliegen der Spannung für NT ?

Benötige ich außer Smart Grid Zubehör ZK02660 zusätzliches Zubehör oder sind im Prinzip zwei Leiter dieses Kabels für den potentialfreien Kontakt ?

262-A:

WP kann über einen zusätzlichen Energiezähler (1- oder 3-phasig) oder analog der 060-A angeschlossen werden.

Bei Nutzung des Energiezählers erfolgt die Schaltung in 2 Stufen:

- 750 W (nur WP)

- 2000 W (WP und Heizstab)

Damit ist aber kein Smart-Grid Anschluß notwendig, richtig ?

 

Vielen Dank

Gruß

Ralph

 

 

36 ANTWORTEN 36

Das hier am Ende 230V geschaltet werden ist ja klar. Sonnst würde die Wärmepumpe ja nicht laufen. Es geht hier aber ja um den Potenzialfreien Kontakt. Dieser hat aber nichts mit 230V zu tun. Wir reden hier von einer kleinen Steckbrücke mit kleinen 0,1mm Schaltdrähten. Ich habe noch nie gehört das man mit 0,1mm Drähten 230V Wechselstrom schaltet. Den Potenzialfreier Kontakt können Sie doch googeln, Ziel ist es bei dieser Technik 230V mit einer unabhängigen Schaltung zu schalten. Nochmal, hier wird doch im Grunde nur ein Schaltkreis geschlossen. Nehmen sie die beiden Drähte und Messen sie da doch. Wo liegt den jetzt das Problem? 

Habe ich das so richtig verstanden: Wenn der Smart Grid Kontakt geschlossen ist, wird das Wasser einmal auf 63 Grad erhitzt, dann kühlt es bis 56 Grad ab und wir wieder auf 63 Grad erhitzt?

D.H. die Temperatur ist völlig unabhängig von der aktuell eingestellten Solltemperatur (z.B. 45 Grad)? 

Und: Ändert sich etwas wenn

a) die Zirkulation läuft

b) das Zapfprofil auf XXL eingestellt ist

d.h. wird das Wasser im Speicher dann besser durchmischt / wird dann ggf. mehr wärme eingespeichert?

Zumindest der erste kann ich beantworten: ist der Kontakt geschlossen, wird 62°C als Ziel eingestellt, das ist das maximum mit der WP, und die WP startet nach der eingestellten Wartezeit (min 1 Minute).

Und dann bleibt die WP inaktiv, bis die Temperatur 54°C zeigt, dann startet sie wieder. Vorausgesetzt, der Kontakt ist weiterhin geschlossen.

 

Da nur die Temperaturen verändert werden, gehe ich davon aus, dass das Zapfprofil keinen Einfluss hat, aber ich hab das Standard Zapfprofil und das ist nur eine Vermutung.

 

Hallo ThoreK,

 

ich muss dich hierzu mal befragen, da ich auch gerne meine PV Anlage per Schaltkontakt (kein Modbus) anschließen möchte.

 

Leider kann mir irgendwie keiner eine richtige Antwort auf meine Frage geben.

 

Wenn ab 750W Überschuss die WP anfängt Warmwasser zu generieren, schaltet sich dann auch irgendwann der Heizstab mit ein? Ich könnte ja auch 2000W oder mehr Überschuss einstellen.

 

Normalerweise wäre es laut Handbuch so (ohne PV Anlage), dass die WP versucht eine eingestellte Temperatur in einer bestimmten Zeit zu erzeugen. Erreicht die WP die Temperatur nicht, z.B. 60 Grad, schaltet der Heizeinsatz oder ein externer Wärmeerzeuger hinzu. Jetzt könnte man ja mit PV Funktion der WP z.B. nur 4 Std Zeit geben. Schafft die danach nur 50 Grad, geht dann für die restlichen 10 Grad der Heizstab an mit PV Funktion?

 

Ich stelle mir halt die Frage, ob beides WP und Heizeinsatz über den Schaltkontakt funktionieren. Was passiert wenn ich die Boost Funktion einstelle? Da läuft doch auch dann mit PV Funktion beides gleichzeitig oder nicht?

 

Ich möchte doch nur, dass beides WP und Heizeinsatz gleichzeitig heizt, wenn PV Strom vorhanden ist.

 

Gruß

 

Meine Antwort betrifft nur die Vitocal 060-A, weil ich nur die habe:

 

Der Kontakt steuert nur die eingestellte Temperatur. Wie die erreicht wird, hängt von den Einstellungen ab. In "Auto" startet also WP und Heizstab gleichzeitg. Aber Du kannst nicht von außen steuern, welcher Wärmeerzeuger genutzt wird.

 

Das mit "in einer eingestellten Zeit erreichen" ist maximal bei den Smart-Programmen so, und die sind zeimlich undurchsichtig. Wenn Du das Zeitprogramm nutzt, heizt das Gerät außerhalb der eingestellten Betriebszeit einfach gar nicht. Egal, welche Temperatur es gerade hat. Er versucht nicht innerhalb der Zeit auf die Temperatur zu kommen. Auch das Nachtspeicher-Programm hab ich mal versucht zu missbrauchen und die Uhr halt so verstellt, das "Nacht" eben Tagsüber ist: selbes Spiel. Er hört einfach auf zu heizen.

 

Ich nutze das seit anderthalb Jahren und muss sagen: der Bedarf Überschuss mit dem Heizstab zu verbrennen kam noch nie vor. Wenn Überschuss vorhanden ist, reicht die WP immer um auf 62°C zu kommen. Das Zeitfenster ist groß genug (bei meinem Verbrauchsverhalten mit 4 Personen). Das ist von Mitte März bis Anfang Oktober so. Und außerhalb dieser Zeit ist einfach kein Überschuss vorhanden.

Ja, mein Vorredner hat schon alles beantwortet. Meine WP hat nichtmal einen Heizstab. Hatte gerade die Tage das System komplett neu befüllt. Abends gegen 19:00 war der Behälter wieder befüllt. Gegen 01:00 Morgens hatte die WP, stehend im Keller, das Wasser schon wieder aufgeheizt.  

Hallo und schönen Abend,

ganz bin ich noch nicht schlau geworden:

Ich bin tageweise nicht zu Hause und in dieser Zeit soll die WP 060A einfach nicht in Betrieb sein.

Wenn ich jetzt das Programm auf "Ferien" stelle, wird das mit dem SMART-Grid-Kontakt überschrieben, um so auch im Ferienprogramm auf 62 Grad aufzuheizen? Diesen Kontakt würde ich über den Ohmpiloten von Fronius bei PV-Überschuss aus der Ferne aktivieren. Den Heizstab würde ich auch auf die L1-Phase vom Ohmpilot hängen. Das würde gut funktionieren.

Zusammengefasst: Mit welchem Programm kann ich die WP in Abwesenheit in-aktiv lassen und trotzdem mit dem Smart-Grid-Kontakt aktivieren

 

Schöne Grüsse u. vielen Dank

Warum probierst du das nicht einfach aus. Dann siehst ja ob es so geht. 

Und dann eine kurze Rückmeldung und schon wissen da mehrere Leute Bescheid.

Ich habe es gerade getestet: im Ferien-Programm wirkt der PV-Eingang nicht.

Du hast zwei Möglichkeiten:

a) Du nutzt nicht das Ferien-Programm, sondern das ECO-Programm und senkst die Solltemperatur soweit möglich (Minimum ist 30°) ab, dann funktioniert PV weiterhin. Ohne PV wird die Temperatur auf 30 gehalten, da sollte die WP selten mal anspringen

b) Du nutzt statt dem PV-Eingang den Sperr-Eingang, allerdings invertiert, d.h. Du sperrst immer wenn kein PV-Überschuss vorhanden ist.

 

Für mich macht es wenig Sinn die WP bei Abwesenheit ganz abzuschalten: sie steht im Keller (20-25°) da hält sich der Wärmeverlust in Grenzen, unter 1kWh/Tag. Im Winter bin ich maximal 10 Tage weg, im Sommer sind es vielleicht 20-25 Tage (aber da habe ich mehr als genug PV-Strom). Und wegen vielleicht 10kWh im Winter lohnt sich der Aufwand nicht.

 

Ich habe eine einfache Lösung gefunden, um die aktuelle Wassertemperatur auszulesen und dann mit den beiden Schaltkontakten die Logik komplett über mein Smarthome-System (Loxone) realisiert:

Zusammen mit dem Temperaturfühler (der bei Änderung des Zapfprofils umgesteckt wird) habe ich einen weiteren Temperaturfühler reingeschoben, den ich direkt auslesen kann.

Vorteil: ich muss nichts mehr an der WP einstellen, und kann wenn nötig von extern sogar die thermische Desinfektion starten (indem ich z.B. im Winter den PV-Eingang aktiviere und so auf 62° aufheize).

Und: Abhängig von der Wassertemperatur schalte ich Abends den PV-Eingang ein, um die Temperatur soweit zu erhöhen, dass die WP in der Nacht nicht anspringt (da ich die WP in de Wohnung höre wenn die Kellertür nicht zu ist). Das klappt natürlich nur wenn nachts keiner mehr Duscht....

Ich bestelle die WP erst, und wollte vorher wissen ob es sicher geht

Vielen Dank MarcBe

das hat mir in meiner Entscheidung sehr geholfen.

Der Sperr-Eingang ist der Hoch-Nieder-Tarif-Eingang?

Lg Herbs

Ja genau, der Sperrt wenn der "falsche" Tarif aktiv ist